Sie sind hier: Startseite » News » Schuljahr 2015/16

InteA

Exkursion zum Botanischen Garten der Universität Marburg

Im Rahmen des sprachsensiblen Fachunterrichts Gartenbau unternahm die Klasse 10Ik1 am 27. Januar mit ihren Lehrerinnen Frau Fackert und Frau Brix eine Exkursion zu den Gewächshäusern des neuen Botanischen Gartens in Marburg.

Der technische Leiter des Botanischen Gartens, Herr Schmidt, öffnete ausschließlich für die Gruppe der Beruflichen Schulen Kirchhain die Türen der Gewächshäuser. Die Führung durch die Häuser übernahm Studienrätin Brix, welche als Diplomagraringenieurin im Gartenbaubereich den Schülerinnen und Schülern viel Wissenswertes erzählen konnte.

Generelles Ziel des sprachsensiblen Fachunterrichts ist es, den Schülerinnen und Schülern der Intensivklassen neben dem Erlernen der deutschen Sprache gleichzeitig eine erste Berufsorientierung zu ermöglichen. Deshalb erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bereits vor der Exkursion im sprachsensiblen Fachunterricht bei Frau Brix Informationen zu den Klimazonen der Erde sowie zum äußeren Aufbau der Pflanzen. Das Hauptaugenmerk wurde hierbei auf das Erlernen der wichtigsten Vokabeln, die für diese Exkursion erforderlich waren, gelegt.

Besonders beeindruckend war dann auch für die Exkursionsteilnehmerinnen und Exkursionsteilnehmer das direkte Erfahren der unterschiedlichen Klimabedingungen in den verschiedenen Gewächshäusern, da diese Pflanzen aus den unterschiedlichen Klimaregionen der Erde beherbergen. Gleichzeitig konnten die Schülerinnen und Schülern die unterschiedlichen Wuchsbedingungen an verschiedenen Standorten auf der Erde ´hautnah´ erleben. Besonders faszinierend waren das Tropenhaus mit seinen exotischen Pflanzen sowie das Amazonashaus mit seinem großen Wasserbecken und den darin befindlichen Seerosen. Aber auch das Nutzpflanzenhaus stieß bei den Lernenden auf großes Interesse. Hier galt es vor allem tropische Nutzpflanzen, wie Kakaobaum und Kaffeestrauch, aber auch die Vanillepflanzen zu bestaunen. Einige dieser Pflanzen waren den Teilnehmerinnen und Teilnehmern schon aus ihrer Heimat bekannt und sie zeigten diese mit großer Freude ihren Mitschülerinnen und Mitschülern.