Sie sind hier: Startseite » News » Schuljahr 2015/16

Fremdsein - Ankommen

10IK2: Auf den Spuren einer berühmten Marburger Migrantin

Mit der wohl berühmtesten Migrantin Marburgs beschäftigen sich jugendliche Schülerinnen und Schüler im Deutsch-als-Zweitsprache-Unterricht an den Beruflichen Schulen Kirchhain.

Sie sind vom Leben und Wirken der Heiligen Elisabeth beeindruckt und nachdenklich gestimmt: Als fremdartig von der Familie ihres späteren Mannes Ludwig abgelehnt, findet und verteidigt sie ihren ganz eigenen Weg und wird zur Vorzeige-Marburgerin.

Die Jugendlichen nahmen sich vor, nach Spuren ihres Lebens zu suchen. Eine passende Führung gab es bisher nicht. Auf Anfrage der Klassenlehrerin, Frau Biba, folgte nicht nur eine Einladung in die Elisabeth-Kirche und das Schlossmuseum, sondern auch die Bereitschaft, gemeinsam eine interaktive Führung zum Thema „Fremd sein – Ankommen“ zu entwickeln.

Frau Theiß, die Museumspädagogin des Staatlichen Schulamtes wählte eine Reihe von Sehenswürdigkeiten aus, die es mit Hilfe eines Steckbriefs zu entdecken galt. An den Stationen standen mit ihr und der Pfarrerin der Elisabethkirche, Frau Dr. Müller, fachkundige Expertinnen für Erläuterungen bereit.

Was die Jugendlichen erlebten, waren dann nicht nur die Sehenswürdigkeiten, sondern auch das hohe Ansehen der historischen Figur, die vielen in Marburg ein Vorbild ist. Mit einem Gefühl gemeinsamer Verantwortung für dieses Erbe unserer Stadt wurden Freikarten für weitere Museumsbesuche gegen Dankeschön-Schokolade ausgetauscht.

Vielleicht werden diese Karten genutzt, um einen der Schüler aus der benachbarten Alfred-Wegener-Schule in die Elisabethkirche einzuladen, nachdem diese sich als Testpersonen für Interviews zur Verfügung gestellt hatten. Oder vielleicht werden auch Marburger Passanten aufgefordert, ihre Stadt einmal mit anderen Augen zu sehen.

Sollten Sie in nächster Zeit angesprochen werden, gehen Sie mit. Es lohnt sich!